Game Stats Beta Test
purzelbaum
unsere besten emails
RSS Feedselector .: Homepage :. Gästebuch .: Impressum :. Link Us Board Empfehlen Partner von Liddll´s Satpage Partnerboard The Toplist of Liddll´s Satpage
Licht aus
Liddll's Satboard

Registrierung Guthaben CP Mitgliederliste Teammitglieder .: Pranger :. .: Friedhof :. Abwesenheits-Liste Häufig gestellte Fragen

letzte Beiträge Termin-Kalender .: Statistik :. Links Datenbank Suche

AdBanner KickTipp Arcade Games .: Game Menü :.

Portal DiseqC NASA ..: Videos :.. Zur Startseite
OMS



Liddll's Satboard » PC - Hardware - Software - Peripherie » Internet » Freemium-Apps dürfen nicht als „gratis“ beworben werden » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Thema im PDF®-Format herunterladen | Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Freemium-Apps dürfen nicht als „gratis“ beworben werden Baumstruktur | Brettstruktur
Autor
Beitrag Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag
Wasdasdenn? Wasdasdenn? ist männlich   Zeige Wasdasdenn? auf Karte Steckbrief
Super Moderator


images/avatars/avatar-660.gif


Dabei seit: Dabei seit: 11.02.2009
Beiträge: Beiträge: 4.218
Guthaben: Guthaben: 1.325.712 Lümmel
Kontonummer: Kontonummer: 2043


Freemium-Apps dürfen nicht als „gratis“ beworben werden Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


Freemium-Apps dürfen nicht als „gratis“ beworben werden

von Gabriele Fischl 03.02.2015


Apple, Google und Amazon haben sich mit europäischen Behörden auf eine deutlichere Kennzeichnung von In-App-Käufen in sogenannten Freemium-Apps geeinigt. Diese Apps dürfen künftig nicht mehr als „gratis“ beworben werden.

Man kann die Apps kostenlos herunterladen und oft auch gratis nutzen. Doch um etwa in einem Spiel schneller voranzukommen oder bessere Gegenstände zu erhalten, wird schnell echtes Geld fällig. Auf dieses Konzept setzen sogenannte Freemium-Apps. Die italienische Kartellbehörde hat seit vergangenem Frühjahr die Praxis in App Stores untersucht, Titel als „kostenlos“ anzupreisen, die durch In-App-Käufe später doch Kosten verursachen können. Im Mittelpunkt der Untersuchung standen die App Stores von Apple, Google und Amazon sowie der Spielehersteller Gameloft, der zahlreiche Freemium-Titel betreibt.

Jetzt haben die Unternehmen mit den italienischen Behörden eine Einigung erzielt, die in allen EU-Ländern gelten soll, wie das Wall Street Journal berichtet. Demnach dürfen Freemium-Apps nicht mehr als „gratis“ bezeichnet werden. Außerdem müssen In-App-Käufe deutlicher gekennzeichnet werden, um eine mögliche Täuschung der Kunden zu vermeiden. Auch in der Beschreibung der App soll bereits klar darauf hingewiesen werden, dass zusätzliche Kosten anfallen können.


Apple und Google haben schon im vergangenen Jahr auf die laufenden Untersuchungen reagiert und auf „Gratis“-Schaltflächen bei Apps verzichtet, die In-App-Käufe anbieten. Bei Apple muss man jetzt beispielsweise auf das Wort „Laden“ tippen, um eine Freemium-App herunterzuladen, im App Store in den USA heißt die Schaltfläche statt „Free“ nun „Get“. In den App-Charts gibt es aber weiterhin die Unterscheidung zwischen „Bezahl“- und „Gratis“-Apps. Es ist nicht klar, ob dies auch beanstandet wird.

Die Untersuchung der italienischen Wettbewerbshüter war eng mit der EU-Kommission abgestimmt, so dass die jetzt erzielte Einigung EU-weit gültig ist. Die Firmen sollen die nötigen Änderungen innerhalb der nächsten 60 Tage umsetzen. Andernfalls drohen Geldstrafen von jeweils bis zu 5 Millionen Euro.

Quelle: connect.de

__________________
Der Laie staunt - der Fachmann wundert sich...

Hi Folks, I´m Whitebird





08.02.2015 16:10 Wasdasdenn? ist offline E-Mail an Wasdasdenn? senden Beiträge von Wasdasdenn? suchen Nehmen Sie Wasdasdenn? in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie Wasdasdenn? in Ihre Kontaktliste ein
Gehe zu:

Neues Thema erstellen Antwort erstellen

Ähnliche Themen
Thread Forum Gestartet Letzte Antwort Statistik
SatelliFax Vodafone Pass: Jetzt noch mehr Apps ohne Datenverbrauc [...] Sat - News   23.05.2018 06:57 von RSS-Bot     23.05.2018 06:57 von RSS-Bot   Views: 2.011
Antworten: 0
SatelliFax BLM fördert Entwicklung von Smart TV-Apps für die baye [...] Sat - News   26.06.2017 07:10 von RSS-Bot     26.06.2017 07:10 von RSS-Bot   Views: 2.203
Antworten: 0
SatelliFax Studie zeigt: Für 70 Prozent sind Apps unverzichtbar Sat - News   23.05.2017 15:28 von RSS-Bot     23.05.2017 15:28 von RSS-Bot   Views: 2.910
Antworten: 0
SatelliFax Fast jeder Zweite nutzt Gesundheits-Apps Sat - News   09.05.2017 08:07 von RSS-Bot     09.05.2017 08:07 von RSS-Bot   Views: 2.873
Antworten: 0
SatelliFax Schweiz: Radio Argovia und Radio 24 präsentieren sich [...] Sat - News   13.04.2017 07:46 von RSS-Bot     13.04.2017 07:46 von RSS-Bot   Views: 3.260
Antworten: 0

Du möchtest einen Link zu diesem Thema "Freemium-Apps dürfen nicht als „gratis“ beworben werden" setzen?
Dir gefällt unser Projekt und du möchtest uns etwas unterstützen?
Diesen Verweis kannst du auf deinen Seiten einbinden, durch Kopieren des jeweiligen Codes und Einfügen auf deiner Seite. Einfach den Html- oder BB-Code markieren und durch drücken der Tastenkombination "Strg+C" kopieren. Wenn du den Code nun wieder in dein/e Forum/Seite einfügen willst, klickst du einfach auf die gewünschte Stelle und drückst die Tasten "Strg+V".
Wir danken dir für deine Unterstützung!
Anleitung
Thema - Freemium-Apps dürfen nicht als „gratis“ beworben werden (Klick!) Demolink
Code für HTML-Seiten
BB-Code für Foren

Liddll's Satboard » PC - Hardware - Software - Peripherie » Internet » Freemium-Apps dürfen nicht als „gratis“ beworben werden

Views heute: 62.520 | Views gestern: 243.819 | Views gesamt: 647.829.862
Portal .: Impressum :. RSS Feedselector Link Us Zur Startseite
Powered by JGS-Portal Version 3.1.0 © 2002-2005 www.jgs-xa.de
Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH